BVBC-Bundeskongress der Bilanzbuchhalter und Controller 2015

1. Einführung

Alle entscheidenden Änderungen im Blick zu behalten, stellt in der Finanzbranche schnell eine Herausforderung dar. In der 10. Auflage der vom Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC) veranstalteten Kongressmesse ReWeCo hatten Fach- und Führungskräfte aus ganz Deutschland dazu die Möglichkeit und konnten sich gleichzeitig ein Experten-Netzwerk aufbauen. Die Veranstaltung fand unter dem Motto „Zehn Jahre ReWeCo: Chancen erkennen – Chancen nutzen – Zukunft gemeinsam gestalten“ vom 21. bis 23.5.2015 in Bad Soden statt. Die Kongressthemen waren vielfältig und reichten von Steuerfragen und Bilanzierungsthemen bis hin zu Kommunikationstipps (mehr dazu in Abschn. 2). Auch in diesem Jahr verlieh die BVBC-Stiftung den von ihr ausgeschriebenen Controlling-Ehrenpreis (Freitag, 22.5.). Geehrt wurden Prof. Dr. Inge Wulf, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre der Technischen Universität Clausthal, und WP Nicolette Behncke, Senior Manager Corporate Reporting bei der PricewaterhouseCoopers AG WPG, für herausragende Leistungen im Bereich Integrated Reporting (mehr dazu in Abschn. 3).

2. Kongressthemen

Im Rahmen des Kongresses referieren jeweils namhafte Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis über aktuelle Herausforderungen. Wichtige Fachvorträge widmeten sich in 2015 u.a. den Themen:

  • Am Eröffnungstag (Donnerstag, 21.5.) stand ein Vortrag von Dipl.-Finw. Hans Jürgen Bathe (hauptamtlicher Dozent in der Ausbildung für die Finanzverwaltung) über Änderungen an, die sich aus dem Mehrwertsteuer-Paket der EU zum 1.1.2015 ergaben. Im Fokus standen dabei auch neue Entwicklungen im Bereich der Steuerschuldumkehr, des Vorsteuerabzugs und der Rechnungserteilung.
  • Der zweite Veranstaltungstag (Freitag, 22.5.) startete mit einer Korrektur früh erlernter mathematischer Grundregeln: Prof. Dr. Michael H. Grote, Vizepräsident der Frankfurt School of Finance & Management, veranschaulicht das kleine Einmaleins von Mergers und Acquistions, also Übernahmen von Unternehmen. Dabei zeigt Grote auf, welche Parteien bei diesen Transaktionen gewinnen und verlieren. Über Neuerungen im Steuerrecht referierte Prof. Dr. Christoph Uhländer (Fachhochschule für Finanzen NRW).
  • Was Selbstständigkeit bedeutet, welche Chancen sie bietet und worauf zu achten ist, erklärten am dritten Tag der ReWeCo 2015 (Samstag, 23.5.) Business-Coach Heike Kreten-Lenz und Versicherungsspezialist Matthias Lesch. Parallel zeigt Rhetorik-Referent Achim Wiedemann, was Kommunizieren mit Persönlichkeit bedeutet und wie gezielte Rhetorik zu beruflichem Erfolg führen kann.

3. Controlling-Ehrenpreis der BVBC-Stiftung

Für ihren Beitrag »Integrated Reporting: Ist Vergleichbarkeit in der Vielfalt möglich?« sind WP/StB Nicolette Behncke und Prof. Dr. Inge Wulf am 22.5.2014 mit dem Controlling-Ehrenpreis 2015 der BVBC-Stiftung ausgezeichnet worden. Die Fachjury (bestehend aus Dr. Hans-Jürgen Hillmer (Vors.), Renate Adler, Prof. Dr. Klaus Deimel, Prof. Dr. Klaus Hahn, Prof. Dr. Thomas Kümpel und RA Dr. K. Jan Schiffer) hat diesen Beitrag als eine herausragende wissenschaftliche Arbeit aus dem Bereich Controlling ausgewählt. Der in der Ausgabe 5/2014 der Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG) erschienene Artikel widmet sich einem hochaktuellen Praxisfeld: Nachdem der Stellenwert nichtfinanzieller Berichterstattungsinstrumente in den letzten Jahren immer weiter zugenommen hat, wurden mit prinzipienorientierten Rahmenwerken wie dem des Integrated Reporting Council [IIRC] mögliche Leitlinien entwickelt, nach denen sich finanzielle und nichtfinanzielle (z.B. soziale oder ökologische) Erfolgsindikatoren in einem Informationsinstrument bündeln lassen. Der prämierte Beitrag untersucht die bereits zu beobachtenden Anwendungsformen von Integrated Reporting in der deutschen Berichtspraxis. Zum Zwecke der besseren Vergleichbarkeit erarbeitet er dabei einen Vorschlag für eine einheitliche Berichtsstruktur.

Wie in den Vorjahren ließ es sich die Redaktion der Zeitschrift Controlling nicht nehmen, die Laudatio zu halten. Dipl.-Ök. Evrim Alici gratulierte auch im Namen der die Preisdotierungen unterstützenden Verlage Beck und Vahlen herzlich. Sie hob hervor, dass die Preisträgerinnen in dem ausgezeichneten Beitrag nicht auf theoretischer Ebene stehenbleiben, sondern die Berichtsformen in den sieben Pilotunternehmen aus Deutschland analysieren und daraus einen konkreten Vorschlag für eine einheitliche Berichtsstruktur definieren: „Mit diesem Vorschlag zeigen sie vor allem auch die Optimierungspotenziale auf, die für eine logische und damit auch nützliche Berichtsstruktur (zukünftig) relevant sind. Dieser exzellente Beitrag schafft insgesamt einen erheblichen Mehrwert zum Verständnis des Integrated Reporting-Konzepts und gibt nützliche Empfehlungen für die Praxis, die gerade in der andauernden Übergangsphase von hoher Bedeutung sind.“

Anlässlich des Festvortrags in Bad Soden fassten die Preisträgerinnen ihre Beobachtungen der gegenwärtigen Praxistrends wie folgt zusammen:

  • Die Inhalte der Integrated Reports (IR) werden derzeit noch i.d.R. in den Geschäftsbericht, meist in den regulierten Lagebericht integriert.
  • Es erfolgt bei der IR-Umsetzung ein schrittweises Vorgehen unter Nutzung von bekannten Strukturen. Ein häufig zu beobachtendes Vorgehen besteht in der Aufstellung eines kombinierten Berichts und dessen Weiterentwicklung zum integrierten Bericht unter zunehmender Verzahnung.
  • Häufig findet eine punktuelle Umsetzung von IR-Prinzipien statt, so die zunehmende Berichterstattung über nichtfinanzielle Leistungen im Lagebericht (auch über DRS 20) oder die Verwendung von Links zwischen Berichten und Website.
  • Immer öfter postulieren die Unternehmen die Nachhaltigkeit als Teil der Gesamtunternehmensstrategie.
  • Obwohl bisher kaum ein Unternehmen einen integrierten Bericht in Form einer ca. 30-seitigen „Executive Summary“ plant, wäre dies der eigentlich erstrebenswerte Weg.

Hinweis: Die Liste der Preisträger ist eindrucksvoll: Für 2014 wurde diese Auszeichnung am 16.5.2014 an Prof. Dr. Peter Kajüter, Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Unternehmensrechnung an der Universität Münster, sowie Dr. Daniel Bläsing und Stefan Hannen vergeben worden. In 2013 war der Controlling-Ehrenpreis an Prof. Dr. Volker H. Peemöller zugedacht worden, der in einem Beitrag über „Instrumente des Synergie-Controlling – Messung und Steuerung von Synergiepotenzialen und -effekten“ untersuchte, wo sich bei Unternehmenszusammenschlüssen Synergien verbergen und wie diese gesteuert werden können. Zuvor waren in 2011 und 2012 u.a. Prof. Dr. Karlheinz Küting und Prof. Dr. Stefan Müller geehrt worden.

Dipl.-Kfm. Dr. Hans-Jürgen Hillmer, Inhaber des BuS-Netzwerks für Betriebswirtschaftliche und Steuerliche Fachinformationen (www.bus-hillmer.de), Coesfeld

BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling
BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling
BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling