Viele kennen die BVBC-Stiftung schon und haben auch gespendet, aber nicht jeder weiß, was wir tun. Daher freuen wir uns, an dieser Stelle über die wesentlichen Aktivitäten der Stiftung in 2012 zu berichten.

1. Der Zweck der Stiftung

Unsere gemeinnützige und mildtätige Stiftung hat den Zweck, die Wissenschaft und die Forschung auf den Gebieten Wirtschaft, Recht und Steuern und insbesondere im Bereich Rechnungswesen und Controlling zu fördern und zudem, bedürftige Mitglieder des BVBC bei ihrem beruflichen Fortkommen finanziell zu unterstützen. Bedürftigkeit der Mitglieder ist gegeben, wenn sie die Voraussetzungen des § 53 AO erfüllen. Den letztgenannten Zweck erfüllt die Stiftung im Stillen.

Ein ganz besonderes Anliegen der BVBC-Stiftung ist eine Verzahnung von Wissenschaft und Praxis, die echten Nutzen für die Praxis gibt. Daher hat sich die Stiftung mit der FOM (Hochschule für Oekonomie und Management, Essen) einen kompetenten Kooperationspartner gesucht. Gemäß unserem Anspruch: Wissenschaft sollte der Praxis bei der Lösung ihrer Probleme behilflich sein - etwa bei der Umsetzung neuer Gesetze sieht die BVBC-Stiftung eine ihrer Aufgaben darin, praxisnahe wissenschaftliche Symposien zu organisieren, die den Austausch von Wissenschaft und Praxis anregen.

2. Die wissenschaftlichen Symposien

Die BVBC-Stiftung hat in 2012 zwei wissenschaftliche Symposien in Kooperation mit der FOM Hochschule für Oekonomie und Management veranstaltet.

Im Rahmen des BVBC-Kongresses 2012 fand am 19.04.2012 ein Symposium zum Thema „Social Media Controlling“ statt.Social Media ist im Bereich der Unternehmenskommunikation das sich wohl am rasantesten entwickelnde Thema weltweit. Nicht erst seit dem E-Commerce-Boom ist dessen Relevanz und Bedeutung für alle Unternehmen, insbesondere im B2C Umfeld, massiv gestiegen. Was ist jedoch genau Social Media, welche Rolle spielt es für die Unternehmenskommunikation und das Marketing, wie lässt es sich (wenn überhaupt) messen und steuern? Für diese Fragestellungen wurden Antworten gegeben und Wege für Unternehmen aufgezeigt, sich diesem Thema zu nähern und eigene Lösungsansätze sowie Nutzungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Wo stehen wir heute nach zwei Jahren Anwendung des BilMoG? Dieser Frage widmeten sich die Referenten des 2. Symposium des Jahres 2012 am 15.11.2012 in Düsseldorf. Das Symposium stellte eine Standortbestimmung dar: In welchen Bereichen hat die Bilanzierungspraxis welche Änderungen vorgenommen? Während des Symposiums wurden insbesondere Erkenntnisse darüber vermittelt, welche Erfahrungen die Unternehmen zwischenzeitlich gemacht haben und ob der HGB-Abschluss durch die Umsetzung des BilMoG zur konkurrenzfähigen Alternative des Konzernabschlusses nach IFRS geworden ist.

Übrigens: Die BVBC-Stiftung stellt auf ihrer Website allen Interessenten die Tagungsbände und Vortragsskripte der Symposien kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Wir freuen uns sehr, Sie auch zu unseren zukünftigen Symposien begrüßen zu dürfen und nehmen gerne Ihre Themenvorschläge auf. Was sind die Themen, die aus Ihrer Sicht aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet werden sollten? Wo sehen Sie Zukunftstrends und Entwicklungen, die wir aufgreifen sollen?

3. Controlling-Ehrenpreis 2012 der BVBC-Stiftung

Mit dem jährlich bundesweit ausgeschriebenen Controlling-Ehrenpreis der BVBC-Stiftung wird eine herausragende wissenschaftliche Arbeit aus dem Bereich des Controlling gewürdigt. Wesentliches Entscheidungskriterium ist die Anwendbarkeit der Erkenntnisse in der Praxis.

In 2012 ging der Controlling-Ehrenpreis an drei in Oldenburg i. O. wohnhafte Autoren: Geehrt wurden anlässlich des BVBC-Bundeskongresses 2012 Herr Dr. Bernhard Becker, Partner und Gesellschafter der comes Unternehmensberatung, Herr Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber der Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, und Herr Prof. Dr. Christian Wobbe, Inhaber der Professur für Rechnungswesen an der Jade Hochschule Wilhelmshaven/ Oldenburg/Elsfleth. Ausgezeichnet wurden sie für den gemeinsam verfassten Beitrag „Kreditrating und Unternehmenseinschätzungen: Was bewirken neue Bilanzdaten auf der Basis des BilMoG?“, der Ende 2011 in der renommierten Fachzeitschrift KSI (Krisen- Sanierungs- und Insolvenzberatung, www.ksidigital.de) veröffentlicht wurde.Den Schwerpunkt der Arbeit bildet eine fundierte Analyse des Umgangs mit den Übergangswahlrechten, die das 2009 in Kraft gesetzte Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) den Unternehmen einräumt.

4. Wissenschaftliche Untersuchung: Existiert das Berufsbild des "Biltrollers"?

Vor allem diese Frage zur Verzahnung von Rechnungswesen und Controlling war Gegenstand einer breit angelegten wissenschaftlichen Untersuchung, die die BVBC-Stiftung initiierte und in Auftrag gab. Diese Untersuchung wurde von Prof. Dr. Robert Rieg (Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen) und den Professoren Dr. Solveig Reißig-Thust und Dr. Thomas Gruber (beide Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) durchgeführt. Die Untersuchung hat gezeigt, dass das „Biltrolling“ tatsächlich, und zwar insbesondere in mittelständischen Unternehmen existiert.

Für die BVBC-Stiftung standen bei der wissenschaftlichen Untersuchung für die Praxis insbesondere die Ergebnisse auf folgende Fragen im Vordergrund:„Welche inhaltlichen und organisatorischen Annäherungen oder Unterschiede bestehen zwischen Rechnungswesen und Controlling in der Praxis“? „Welche (zukünftigen) Konsequenzen ergeben sich aus diesen Erkenntnissen für die Berufsgruppen?“


Abschließend bedanken sich der Vorstand der BVBC-Stiftung und die Treuhänderin ganz herzlich bei Martin Wolf, der der Stiftung bis Ende 2012 als Schriftführer zur Verfügung stand.

Ein ganz besonderes DANKESCHÖN gilt RA Dr. K. Jan Schiffer für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement für die BVBC-Stiftung. Er hat die Stiftung seit der Gründung maßgeblich unterstützt, gefördert und gefordert. Jan Schiffer war juristischer Berater, wissenschaftlicher Initiator, Motivator und führte bei vielen Veranstaltungen der Stiftung als Moderator und Sparringspartner für die Referenten durch das Programm. Seine Entscheidung, zukünftig etwas kürzer zu treten, findet unser vollstes Verständnis, auch wenn wir sein Ausscheiden sehr bedauern.

BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling
BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling
BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling